Zum Hauptinhalt springen

Wettbewerb

Vanessa Lieser gewinnt „Preis für große Gastlichkeit“

Wettbewerb

Entscheidung im Service-Wettbewerb der L'Art de Vivre-Residenzen

Preis für Grosse Gastlichkeit 2023 Preisträger 1-3: Jeannine Hahlbohm (li.), Platz 2, Mitte: Vanessa Lieser 1. Platz und (re.) Dennis Liskowskis, 3. Platz (c) Christian Kielmann
Preis für Grosse Gastlichkeit 2023 Preisträger 1-3: Jeannine Hahlbohm (li.), Platz 2, Mitte: Vanessa Lieser 1. Platz und (re.) Dennis Liskowskis, 3. Platz (c) Christian Kielmann

BERLIN. Am 17. April 2023 sind zwölf qualifizierte Teilnehmer*innen zum 11. Wettbewerb PREIS FÜR GROSSE GASTLICHKEIT in das Hotel Palace Berlin angetreten. Siegerin des Jurywettbewerbs, der in dieser Form einzigartig im deutschsprachigen Raum ist, wurde am Abend Vanessa Lieser aus dem Hotel Hohenhaus im hessischen Herleshausen.

Platz 2 belegte Jeannine Hahlbohm aus dem Althoff Seehotel Überfahrt in Rottach-Egern (Bayern) und Platz 3 ging an Dennis Liskowskis aus dem Opus V, Engelhorn Gastronomie in Mannheim (Baden-Württemberg).

Finalist*innen aus 5 Bundesländern und eine Teilnehmerin aus Wien

Austragungsort für das Finale mit Preisverleihung war das Hotel Palace Berlin in Berlin. Der renommierte Branchen- und Jury-Award richtet sich an alle Restaurantmitarbeiter*innen im deutschsprachigen Raum. Die 12 qualifizierten Finalist*innen kamen in diesem Jahr aus Hessen, Sachsen, Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und aus Wien.

Der abwechslungsreiche Prüfungstag wurde von einer Fach-Jury begleitet. Honoriert wurde das Engagement der Teilnehmer*innen ebenfalls durch großartige Preise von Unterstützern des Wettbewerbs, einschließlich einer neuen exklusiven Trophäe für die Erstplatzierten aus der ZWIESEL Glasmanufaktur.

Spitzenleistungen im Service von Hotels und Restaurants

Alle Finalist*innen zeigten im Tagesverlauf bei fünf praktischen, einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfungen ihr Können und zugleich aber auch den Facettenreichtum des Berufs.

Zu den praktischen Prüfungen zählten der „Fehlertisch“ sowie Tests zu den Themen Wasser-Wein, Käse, Tee und Champagner. Am Abend ging es dann um den Service am Tisch des Gastes und die Herausforderungen eines 3-Gang-Menüs, bei dem unter anderem auch filetiert wurde.

„Von den Service-Mitarbeiter*innen im Restaurant hängt es ab, ob sich ein Gast wohlfühlt oder nicht. Ein gelungener Abend ist eine Kombination aus Atmosphäre, Gastlichkeit und Genuss – das spielt alles ineinander, egal, ob wir uns beim im Kiezlokal oder im Gourmet-Restaurant befinden. Es gibt Erwartungen, die es zu erfüllen gilt – ein Versprechen zu halten! Vieles davon ist auch Ausdruck von Zeitgeist, vergangenes Know-how kommt auf neue Weise zurück, Traditionelles erfährt eine Renaissance und trägt dazu bei, dass die Service-Mitarbeiter*innen durch Wissen sowie Fertigkeiten für positive Aufmerksamkeit sorgen können. Hier gibt es besonders in Zukunft viel spannenden Spielraum für den Service-Beruf. Wichtig ist uns, dass die Kolleg*innen geschätzt werden für ihre Leistungen. Diese Anliegen stellen wir im Wettbewerb dar. Wir werten es als positives Zeichen, wenn sich immer wieder Teilnehmer*innen aufs Neue bewerben, weil sie zu den Besten gehören wollen“, so L’Art de Vivre Präsident, 2-Sterne-Koch und Juryvorsitzender Hans Stefan Steinheuer.

Der einzige Jury-Preis im deutschsprachigen Raum dieser Art ist Teil der konsequenten Nachwuchsförderung der Initiatoren wie Unterstützer. Die L’Art de Vivre Vereinigung von ausgezeichneten Hoteliers, Gastgebern und Spitzenköchen aus dem deutschsprachigen Raum begann damit bereits vor vielen Jahren und hat früh erkannt, dass für den Service mehr getan werden muss. Heute hat sich die Situation weiter für die gesamte Branche zugespitzt. Umso wichtiger ist es, dieses entscheidende Thema nicht aus dem Blick zu verlieren und Mitarbeitern mit Wertschätzung eine berufliche Perspektive zu bieten.

Anerkennung & Auszeichnungen

Der Wettbewerb findet breite Unterstützung in der Branche. „Ohne ihre Hilfe wäre so ein Wettbewerb nicht zu leisten, dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Hubert Obendorfer, L’Art de Vivre Geschäftsführer und Hotel-Gastgeber sowie 2-Sterne-Koch.

Würdigung und Anerkennung bringen auch die großartigen Preise zum Ausdruck. Für alle Teilnehmer*innen gibt es von der Vereinigung der L’Art de Vivre Residenzen Urkunden und von der ahgz, dem wichtigen Fachmedium der Branche, jeweils eine Komplettbox der Markenlehrbriefe – gesammelte Warenkundethemen für den Berufsalltag.

Für die Plätze 1 bis 3 gibt es als zusätzliche Auszeichnungen, womit die Unterstützer die außergewöhnlichen Leistungen ehren:

 - jeweils eine Urkunde für die drei Erstplatzierten mit einer Geldprämie von L’Art de Vivre,

 - eine neue exklusive Trophäe aus der Manufaktur von ZWIESEL Glas sowie zusätzlich ein exklusives Glas-Produktset,

  •  vom Unternehmen Schlumberger, der führenden Vertriebsgesellschaft für Wein, Schaumwein, Spirituosen & Spezialitäten der gehobenen Kategorie in Deutschland, eine Einladung zu einem Besuch in das renommierte Champagnerhaus Louis Roederer nach Reims sowie je eine Magnumflasche Roederer Collection,
  • das Unternehmen Gerolsteiner Brunnen stellt jeweils eine Weiterbildung am International Wine Institut (Junior Sommelier Fernkurs (mit ÜF) und Platz 2 & 3 jeweils ein Sensorik-Tageskurs (mit ÜF) in Bad Neuenahr zur Verfügung,
  • die Silbermanufaktur Robbe & Berking zeichnet die Preisträger*innen aus mit 2 x 4 tlg. Besteck Riva, Platz 2 mit einem Gin/Wasserbecher Martelé und Preis 3 mit einem Gourmetlöffel Riva,
  • das Teehaus Ronnefeldt lädt Platz 1 zur TeaMaster Silber-Ausbildung ein: 2 ½ Tage in Frankfurt, alle drei Erstplatzierten erhalten ein Ronnefeldt Bestseller, Die Teehändlerin (Ronnefeldt Saga), 1 Tee Lookbook und 2 Spitzenteesorten.

In allen Bereichen des Wettbewerbs unterstützt fachlich das International Wine Institute & Fachschule für Sommeliers aus Bad Neuenahr von Beginn an den Wettbewerb. Wichtig sind auch aktive Kommunikationspartner, die unter anderem für den Aufruf zum Wettbewerb eine entscheidende Rolle spielen: Dazu gehören die ahgz – das wichtigste Fachmedium der Branche, das Magazin Tophotel, der DEHOGA Berlin, das Berufsportal HOTELCAREER StepStone HoGa und der Restaurantführer restaurant-ranglisten.de sowie der FHG e. V. – Förderer der in der Hotellerie und Gastronomie Beschäftigten und Auszubildenden e.V.

Ein großes Dankeschön in der Umsetzung geht an das Team des Hotels Palace Berlin sowie der Technikcrew WOW! GmbH.

 // Die Wettbewerbsteilnehmer*innen 2023:

  • Kay Busse
  • Jeannine Hahlbohm
  • Jovin Langbein
  • Anna-Katharina Lemke
  • Vanessa Lieser 
  • Dennis Liskowskis
  • Michal Tymoteusz Patalong 
  • Anke Schönberger
  • Svenja Sousedik
  • Rebecca Walter
  • Friederike Winkelmann
  • Niko Zigrahn

Aktuelle News

WERBUNG

Produkt des Monats: Alkoholfreie Alternativen vom Obsthof Retter

100 % pure Beerensaftung für nüchternen Trinkgenuss bedeutet null Promille für die Spitzengastronomie. Hochwertiger alkoholfreier Genuss ist kein Trend mehr, sondern wird zur Untermalung exquisiter Speisen vorausgesetzt (Externer Link)

Podcast

Interview mit Florian Stolte, 1789

Florian Stolte über das 1789 in der Traube Tonbach und seine Liebe zur asiatischen Küche

Foto von Sven Mieke auf Unsplash

Daten-Auswertung

Nürnberg hat höchste Sternedichte in Deutschland

Sternerestaurants je Einwohner: Fränkische Stadt liegt weltweit auf Platz 13

La Vallée Verte

Hohenhaus
Hohenhaus 1 - Holzhausen
37293 Herleshausen
Chef: Luca Allevato
Kapazität / Sitzplätze: 15
Mitarbeiter: 10
+49 (5654) 1303

Zum Restaurantprofil

Überfahrt

Althoff Seehotel Überfahrt
Überfahrtstr. 10
83700 Rottach-Egern

Zum Restaurantprofil

OPUS V

6. Etage, engelhorn Mode im Quadrat, O5, 9-12
68161 Mannheim
Chef: Dominik Paul
Kapazität / Sitzplätze: 40
Mitarbeiter: 10
+49 (621) 167 1159

Zum Restaurantprofil

Gourmet-Club